Die Modelleisenbahn von Roco

Roco

Das österreichische Modellbahnunternehmen Roco entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten vom einfachen Spielwarenhersteller zum drittgrößten Anbieter der europäischen Modelleisenbahnbranche, nachdem es im Jahr 1967 seinen Fokus auf den Bau von Modellbahnanlagen legte.
Vorbildtreue und höchste Qualität zählten von jeher zu den erklärten Zielen des Unternehmens und begeistern noch heute zahlreiche Fans der Modelleisenbahn. Die Entwicklung von innovativen Produktneuheiten, wie beispielsweise der Kurzkupplung, revolutionierte die Branche und war auch für die Konkurrenz wegweisend.

Was das Unternehmen auszeichnet

Das Unternehmen Roco hat sich einer hohen Produktgenauigkeit und Detailtreue verschrieben, die von Beginn an mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis einhergingen. Die ersten H0-Güterwagen-Modelle nach europäischem Vorbild wurden im Jahr 1967 auf den Markt gebracht und lösten wahre Begeisterungsstürme unter Modelleisenbahn Freunden aus. Die Übernahme des Modellbahn-Herstellers Röwa brachte 1975 den großen Durchbruch für das Unternehmen, der sich vor allem auf die deutliche Preisreduzierung der detailreichen Röwa-Modelle zurückführen lässt. Weniger detailgetreue Modelle der Konkurrenz waren vergleichsweise teurer.

Seit 2008 gehört der viertgrößte Modellbahn-Anbieter Fleischmann unter dem Dach der Modelleisenbahn Holding zur Roco Modelleisenbahn GmbH. Die Entwicklung von Modellen für die Spur N findet nun hauptsächlich unter dem Dach der Schwesterfirma Fleischmann statt.

Innovationen und ihre Vorteile

Nahezu als Revolution erwies sich die Erfindung der Kurzkupplung, die durch eine spezielle Kinematik der Kupplungsdeichselführung dafür sorgte, dass Wagen enger gekuppelt werden konnten und sich ausschließlich in Kurven auseinanderzogen, damit die Puffer sich nicht verhaken konnten.

1994 erfolgte die Einführung einer neuen Universalkupplung mit Vorentkupplung, die eine Kompatibilität mit Produkten des Konkurrenten Märklin ermöglichte.

Roco war überdies der erste europäische Hersteller, der eine unverkürzte Länge der Waggons einführte und so einen korrekten Maßstab möglich machte.

Auch vorbildgerechten Gleisen kam man durch die Reduzierung der Höhe der Schienenprofile von 2,5 mm auf 2,1 mm nahe.

Seit das Unternehmen im Jahr 1995 in die Digitaltechnik eingestiegen ist, wurde das Erlebnis von Modelleisenbahnanlagen in vielerlei Hinsicht grundlegend verändert. Unter dem Begriff „Next Generation“ wird die Kombination der klassischen Modelleisenbahn mit einer Reihe von actionreichen Online-Spielen verstanden, die die Erfahrung von Modellbahnanlagen vertiefen soll.
Das aktuelle „Z21-Steuersystem“ ermöglicht dem Hobby-Modelleisenbahner, sich mit Hilfe von Smartphone oder Tablet in die Position des Lokführers hinein zu versetzen und die Steuerung der Modelleisenbahn zu übernehmen. Vor allem die in der Lok angebrachte Kamera hilft hierbei, die Fahrt aus der Perspektive des Lokführers zu sehen.

Als weiteres Extra bietet Roco mit „Smart Rail“ ein Erlebnis der besonderen Art. Ausgewählte Bahnen können auf einem Schienenlaufband aus nächster Nähe betrachtet werden – inklusive Sound, Licht, Dampf, Beschleunigen und Bremsen.

Kompatibilität anderer Hersteller

Als Folge der geschäftlichen Kooperation von Roco und Fleischmann sind deren Produktpaletten von Haus aus kompatibel.
Die 1993 erschienene „Universal-Kurzkupplung“ ermöglicht eine Kompatibilität mit der Märklin-Kurzkupplung.
Fleischmann, Roco & Co. setzen auf Gleichstromsysteme, die untereinander kompatibel sind.
Das digitale System basiert auf dem DCC-Standard und ist somit auf allen Digitalanlagen im DCC-Protokoll-Format einsetzbar.

Neue Produkte 2014

Auch im Jahr 2014 bringt das Unternehmen viele neue Produkte auf den Markt.
Unter den Highlights ist ein limitiertes Exklusivset zum 100jährigen Betriebsjubiläum der Schnellzugdampflok 310.23. Zu dem auf 300 Stück limitierten Set gehört neben Schienenlaufband und edler Holzschatulle unter anderem auch ein Echtheitszertifikat.

Durch präzise Formen und eine besonders aufwändige Bedruckung zeichnet sich ein Güterwagen-Set mit Silowagen der Firma VTG AG aus. Die Silos sind mit Paraformaldehyd beladen.

Als echtes Schmankerl gilt die Neukonstruktion der unter Liebhabern bekannten „Hummel“, die Diesellokmotive T770 der Tschechischen Staatsbahnen. Sie lockt mit zahlreichen extra angesetzten Details.

Produkte der Spur N aus dem Hause Fleischmann

Anlässlich des 125jährigen Firmenjubiläums bietet Fleischmann in diesem Jahr einen limitierten Jubiläumsartikel für 125 Euro an. Es handelt sich um die Dampflokomotive BR 70.0 der Deutschen Bahn.

Ein laut dröhnender 2-Takt-Dieselmotor und Erfahrung in der sibirischen Wildnis brachten der BR 120 den Spitznamen „Taigatrommel“ ein. Die Neukonstruktion für die Spur N kommt unter anderem mit einer LED-Beleuchtung und digital schaltbaren Soundfounktionen daher.

Die Taigatrommel ist ebenso mit einem neu entwickelten Pufferkondensator für ruckelfreies Fahren ausgestattet wie die BR E 10.3, die 2014 auch in neuem Design erstrahlt. Die zur Neukonstruktion des Jahres ernannte Elektrolokomotive stellt eine klassische „Bügelfalte“ E 10 mit verkleideter Pufferbohle dar. Auch sie ist mit einer LED-Spitzenbeleuchtung ausgestattet und verfügt über feine Dachstromabnehmer.

DIE Schweizer Universallokomotive Re 4/4″ „TEE“ ist ebenfalls unter den Schätzen für das Jahr 2014. Die Re4/4″ kommen vor Reise- oder Güterzügen zum Einsatz, sind daher universell einsetzbar und bilden mit 277 abgelieferten Maschinen die größte Triebfahrzeugserie der Schweizerischen Bundesbahnen. Aufgrund ihrer creme-bordeauxroten Farbgebung bezeichnete man sie allgemein als „Cremeschnitte“. Bei Fleischmann ist sie im „TEE“-Design und gegen Aufpreis mit Sound-Komponente verfügbar.

Ein Glanzstück ist die weinrot lackierte Elektrolokomotive E 19, die ursprünglich im Schnellverkehr zwischen München und Berlin eingesetzt werden sollte. Dies fand allerdings aufgrund des 2.Weltkrieges nicht statt und so wurde die E 19 im normalen Zugverkehr eingesetzt. Optisch zieren die Lokomotive Frontschürze und Reichsadler. Weitere Extras sind Kulissenmechanik und durchbrochene, vorbildgerechte Vorlaufspeichenräder. Die Stromaufnahme erfolgt über alle Achsen.

Modellbahner werden im aktuellen Sortiment von 2014 sicher das ein oder andere Spannende finden. Reinschauen lohnt sich in jedem Fall!

Viele Grüße
Detlef Brinkmann

Bildquellenangabe: Erich Westendarp / pixelio.de

Tags: , , , , , , ,

Leave A Reply (No comments so far)

*

No comments yet

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.
Hier klicken >>

Themen

Archive

RSS Feed abonnieren